Startseite
Suchen Suche:
Psalmlied/Vergänglichkeit Noch ehe die Sonne am Himmel stand GL 898
Startseite







Ordnungen




2008

Singwoche für Familien 2008



Erste musisch-kreative Singwoche des DCV als gelungene Premiere

In dem schönen Ambiente der Klosteranlage Rot an der Rot veranstaltete der DCV im Jugendhaus St. Norbert zu Beginn der Sommerferien zum ersten Mal eine musisch-kreative Singwoche für Familien. Nachdem sich der DCV vor einigen Jahren dazu entschloss, die Interessen aller kirchlichen Chöre zu vertreten, wurde diese Premiere mit großer Spannung erwartet. Und vorab sei gesagt: Diese wurden nicht nur erfüllt, sondern weit übertroffen! Im Mittelpunkt der Singwoche stand das Kindermusical »Max und die Käsebande« von Peter Schindler, das am Ende der Singwoche am Sonntagnachmittag aufgeführt wurde.


Kirchenmusikdirektorin Barbara Weber aus Heidenheim, gleichzeitig Diözesanbeauftragte für Kinderchorarbeit in der Diözese Rottenburg-Stuttgart und Matthias Heid, Kirchenmusiker und Geschäftsführer des DCV hatten die Leitung inne. Unterstützt wurden sie von Pfarrer Thomas Weißhaar aus Ulm-Wiblingen als geistlichen Leiter und Carmen Weber aus Heidenheim als Regisseurin. 80 Teilnehmer waren gemeldet, so dass die Verantwortlichen im Vorfeld mit einer singfähigen Truppe rechnen durften. Die Kinder und Erwachsene zeigten sich gleich in der ersten Probe so sangesbegabt, dass für die anschließenden Tage spontan auch geteilte Proben angesetzt wurden. Überraschend war die große Konzentration und Disziplin der Kinder von Anfang an. Und weitere Überraschungen waren parat: Matthias Heid erwies sich nicht nur als glänzender Organisator, sondern als begnadeter Gute-Nacht-Geschichten-Erzähler, der jeden Abend im Klostergarten die Kinder in seinen Bann zog. Pfarrer Thomas Weißhaar eroberte die Herzen der Kinder im Sturm. Seine täglichen geistlichen Impulse waren tiefgehend und vielfältig. Die Liturgische Nacht mit Familiensegnung, die er mit den Kindern und Eltern feierte, war auf alle Sinne ausgerichtet. Zur Begleitung konnte sogar ein Instrumentalensemble aus dem Teilnehmerkreis gebildet werden.

In dieser Woche wurde viel gesungen und musiziert - unter der stets agilen und doch immer auf das Klangergebnis konzentrierten Leitung von Barbara Weber, die wie Matthias Heid über die ganze Singwoche pausenlos gefordert war. Denn wenn nicht musiziert wurde, dann entstanden Kulissen, Kostüme und alles, was zu einem Singspiel eben notwendig ist. Und es waren nicht wenige Mäuseohren, die da von den Kindern gebastelt wurden! Die verbleibende Zeit ging es an den nahe gelegenen Badesee, man gab sich verschiedenen Spielen hin und besichtigte eine Käserei in Bad Wurzach. Immer näher rückten die beiden Höhepunkte der Singwoche. Zunächst der Gottesdienst am Sonntagmorgen. Dieser wurde musikalisch gestaltet mit Werken von O.G. Blarr und J. Rutter sowie mit weiteren Gesängen zur Eucharistie und Instrumentalstücken für zwei Veh-Harfen bzw. Blockflötenensemble.

Dann der krönenden Abschluss: Max und die Käsebande! Es war beeindruckend, auf welch hohem stimmlichen Niveau diese Aufführung den Kindern nach wenigen Tagen unter der souveränen musikalischen Leitung von Barbara Weber und der gekonnten Regie von Carmen Weber gelang - auswendig und klangvoll gesungen, mit Hingabe dargestellt. Alle waren gefordert - ob als Solist (wie Pfarrer Weißhaar als Käsekönig Kurt) oder in der Gruppe - und alle gaben ihr Bestes. Heftiger Beifall war dann der schönste Lohn für die vielen Proben.


Eine erfüllte und beglückende Singfreizeit ging zu Ende - harmonisch in musikalischer und zwischenmenschlicher Beziehung. Kinder und Eltern wuchsen zu einer großen Familie zusammen, die dankbar war für die Hingabe, mit der Barbara Weber, Matthias Heid, Pfarrer Weißhaar und Carmen Weber diese Tage vorbereitet und durchgeführt haben. Zu dieser Dankbarkeit gesellt sich bereits die Vorfreude - auf die zweite musisch-kreative Singwoche im kommenden Jahr!

Elisabeth Butscher-Reck


© Bilder: Fotostudio Kordon, 89519 Heidenheim


Letzte Aktualisierung: 18.5.2015, 15:11 Uhr