Startseite
Suchen Suche:
Jesus Christus ("Kreuzesstamm/Osterlamm...") Jesus Christus, guter Hirte GL 366
Startseite







Ordnungen




Glockenwesen der Diözese Rottenburg-Stuttgart


Stimmgabelprüfung in der Glockengießerei
Stimmgabelprüfung in der Glockengießerei

Das Glockenwesen der Diözese Rottenburg-Stuttgart ist der Hauptabteilung VIII "Liturgie, Kunst und Kirchenmusik" des Bischöflichen Ordinariates zugeordnet. Der zuständige Glockensachverständige ist dem Amt für Kirchenmusik und somit dem Amtsleiter, Herrn Diözesanmusikdirektor Walter Hirt, unterstellt.

Das Tätigkeitsfeld des Glockensachverständigen umfasst das ganze Gebiet der Diözese, also das katholische Württemberg. Dies wiederum bedeutet, dass über die ganze Diözese verteilt 1027 Pfarreien mit über 2000 Kirchen und Kapellen mit insgesamt mehr als 6000 Glocken zu betreuen sind.

Ziel und Aufgabe des Glockensachverständigen ist es, zusammen mit den Kirchengemeinden und den Ämtern für Denkmalspflege alle Glocken und Geläute einschließlich der historischen zu erhalten, zu warten und zu pflegen. Er hat dafür Sorge zu tragen, dass mit diesen kunsthistorischen Kulturgütern möglichst schonend umgegangen und geläutet wird, um auch den kommenden Generationen die Zeugnisse der hohen Glockengießerkunst des vergangenen Jahrtausends weitergeben zu können.

In der heutigen Zeit gilt es für den Glockensachverständigen in erster Linie, den bestehenden Glockenbestand zu pflegen, zu bewahren und glockenmusikalisch sinnvoll zu ergänzen. Die häufigste Tätigkeit in jüngster Vergangenheit stellte bei Außen- oder Innenrenovationen die Überholung und technische Verbesserung von Glocken und Glockenstühlen, Uhrenschlagwerken und Läutetechniken sowie die Turmuhrenanlagen dar.

Nicht wenige Kirchtürme haben statische und schwingungsdynamische Probleme im Läutebetrieb. In solchen Fällen ist eine gute Koordination und Kooperation mit dem Bischöflichen Bauamt, den Architekten und Fachingenieuren für Turmstatik und vor allem mit erfahrenen Glockengießerfirmen  und Handwerkbetrieben nötig.

Leider nehmen in den letzten Jahren die Beschwerden und Klagen über das tägliche Angelusläuten und vor allem über die nächtlichen Turmuhren-Stundenschläge immer mehr zu. In solchen Fällen sollten die Kirchengemeinden der Diözese Rottenburg-Stuttgart die Beratung unserer Fachstelle für das Glockenwesen beim Amt für Kirchenmusik im Bischöflichen Ordinariat in Anspruch nehmen.


Letzte Aktualisierung: 23.6.2011, 21:01 Uhr